Präsidentin Tsai: Keine Eskalation der Spannungen kein Nachgeben

71
Foto: CNA

Taipei – 10. Oktober 2018 – Präsidentin Tsai Ing-wen betonte in ihrer Ansprache zum heutigen 107. Nationalfeiertag der Republik China (Taiwan) die sich international wandelnde Landschaft mit ihren komplexeren politischen und ökonomischen Herausforderungen, denen auch Taiwan ausgesetzt sei.

Sie bestätigte Taiwans Bestrebungen zur Aufrechterhaltung der Stabilität in der Taiwanstraße und rief China zu einer verantwortungsvollen Haltung und positiven Rolle und nicht zu der eines Konfliktverursachers auf. Chinas einseitige verbalen Attacken und diplomatischer Druck hätten die Taiwanstraßenbeziehungen verletzt.

Zur Strategie Taiwans in der Taiwanstraße sagte sie: „Als Präsidentin möchte ich jedem versichern, dass wir weder plötzlich die Konfrontation erhöhen noch nachgeben werden. Ich werde mich nicht zu Konfrontationen oder Konflikten, welche die Taiwanstraßenbeziehungen gefährden, provozieren lassen, noch werde ich von dem Willen der Bürger Taiwans abweichen, und Taiwans Souveränität opfern. Mitten in diesem Wandel sollten wir uns zu keiner Fehleinschätzung der Situation verleiten lassen. Eine Eskalation des Konfliktes oder ein Nachgeben wird die Dinge nur verschlimmern.“

Zur Bewältigung der momentanen Herausforderungen, die nicht nur die militärische Verteidigungssicherheit, sondern auch diplomatischen Druck, soziale Unterwanderung und auch die ökonomische Sicherheit betreffen, sei eine umfassende Gesamtstrategie notwendig.

Taiwan als unverzichtbar und unersetzbar für die Welt zu machen, bezeichnete sie als besten Weg zur Verteidigung Taiwans.